U10a: Last-Minutesieg gegen Kirchbach (6:5)

Herrliches Fußballwetter, top motivierte Kinder und ein gutgelaunter Schiedsrichter.

Das waren super  Voraussetzungen für ein interessantes Fußballspiel in der U10. Die U10a begann motiviert durch den letzten Sieg gleich ordentlich Druck zu machen. In der ersten Spielminute gelang es dann Martin Steinwender seinen ersten Fernschuß im Tor unterzubringen.
Dies bedeutete nun aber keines Falls, dass die Kids aus Latschach weiterhin  aus der Distanz schossen, sondern es wurde wieder versucht die Bälle bis ins Tor zu tragen. Stephan Müller rieb sich bei den versuchen immer wieder auf der Außenbahn auf, so dass der Trainer Patrick Wildpanner Ihn nach 10 Minuten die erste Pause gab und dafür Robin Bartosik brachte. Der wiederum konnte nicht mal 60 Sekunden nach seiner Einwechslung der ersten Ball im Mittelfeld gewinnen und den Ball für Noah Ebenwaldner vorlegen, so dass dieser auf 2:0 erhöhen konnte. In den nächsten Minuten wurde dann ziemlich viel gewechselt. Zuerst Elena Schluga raus und Matteo Mayer rein, dann bekam Martin Steinwender ein kleine Pause. Dafür durfte Simon Pflügl ein wenig wirbeln. Nach dem dann die erste Halbzeit sich dem Ende nährte, kam die U10a noch einmal in Fahrt. In der 23. Minute scheitert Robin Bartosik noch am Keeper, da er denn Ball einfach zu zentral geschossen hat. Eine Minute später jedoch, nach einem Einwurf von Elena Schluga kann er dann doch treffen und erhöht auf 3:0. Anschließend geht es in die Pause.
Die zweite Halbzeit beginnt von Anfang an mit mehr Tempo. Die Mannschaft aus Kirchbach trifft in der 28. Minute zum 3:1. Dadurch motiviert drücken sie weiter. In der 30. Minute kann Alexander Altmann den Anschlusstreffer verhindern durch eine Glanzparade. Den Abpraller klärt Elena Schluga. In der 32. Minute entscheidet der Schiedsrichter dann auf Elfmeter. Leider zu Unrecht, denn der Spieler aus Kirchbach hat einfach nur in den Rasen getreten ohne jegliche Fremdeinwirkung. Den anschließenden Strafstoß kann Alexander Altmann jedoch nicht entscheidend genug abwehren, so dass der Ball zum 3:2 im Netz zappelt. Die Partie wird nun noch spannender. Die Mannschaft vom Projekt versucht nun wieder mehr Gas zu geben. Martin Steinwender kommt über den rechten Flügel, flankt in den Strafraum, doch Noah Ebenwaldner verpasst.
Zwei Minuten Später, in der 35. Minute ist es Steijn Melissant, der einen Heber an die Latte nagelt. Den anschließenden Nachschuss kann Noah Ebenwaldner wieder nicht im Tor unterbringen obwohl der Torhüter in dieser Situation alles andere als souverän wirkt. In der 37. Minute Schaft Martin Steinwender das Leder, nach einem starken Dribbling auf der linken Seite, endlich im Tor unterzubringen.
Doch Kirchbach gibt nicht auf und kann in der 40. Minute erneut den Anschlusstreffer markieren. Dabei sah die rechte Abwehrseite alles andere als gut aus. Der Ball wird einfach nicht ins Ausgespielt, sondern es wird immer wieder Versucht spielerisch die Situation zu lösen.
Nun ist es ein ziemliches Hin und her bei dem beide Torhüter ziemlich viel zu tun bekommen. In der 52. Minute kann der Kirchbacher Abwehrspieler nur auf kosten eines Fouls im Strafraum den Ball klären.  Den folgenden Elfmeter vergibt Alexander Steinwender zunächst. Erst im zweiten Nachschuss kann er Ball endlich über die Linie bringen.
Die letzten 5 Minuten sind an Spannung dann nicht mehr zu übertreffen. Alexander Altmann verunglückt sein Abschlag, der wiederum Raphael Eder vor die Füße fällt. Dieser nimmt sich ein Herz und schießt aus der zweiten Reihe. Alexander Altmann kommt zwar noch mit den Fingerspitzen an den Ball, kann diesen aber nicht entscheidend genug ablenken, so dass der Ball hinter ihm ins Netz fällt.
Somit steht es 5:4. Kirchbach wittert eine Chance und drückt weiter. Die Abwehr wird nun immer nachlässiger und somit kommt Raphael Eder in der 57. Minute erneut zum Fernschuss. Auch diesmal muss sich Alexander Altmann geschlagen geben.
Doch die U10a gibt nicht auf. Sie kämpfen weiter. Elena Schluga mit dem Ballgewinn in der 59. Minute und dem Pass auf Martin Steinwender leitet damit das Siegtor ein. Martin Steinwender aus dem rechten Halbfeld, kann seinen Platz nutzten und den Ball zum 6: Endstand im Netz unterbringen.
Fazit der Partie bleibt, dass die zweiten Halbzeiten nicht unbedingt der U10a liegen.